Zu meiner Person

 

Alma Drekovic (*1976, aus Nürnberg/Düsseldorf)

 

Qualifikation und Hintergrund

Sprachwissenschaftlerin (M.A.) 

Pädagogin (M.A.)

Zertifizierter systemischer Coach seit 2014 (Institut für angewandte Psychologie, Köln)

Systemische Mediatorin seit 2014 (Institut für angewandte Psychologie, Köln) 

Japan-, Frankreich- und Osteuropaerfahrung

 

Berufserfahrung 

Dolmetscherin 

Lektorin

Rundfunksprecherin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Langjährige internationale Tätigkeit im Umweltmanagement 

 

Aktuell 

Dozentin und Karrierecoach

Coach für Hochbegabte

Mentorin bei Pangea

Autorin

Publikationen

Buchpublikation bei Edition Humanistische Psychologie (Köln) Ende 2019

Hochbegabung bei Erwachsenen - Genialität und Leiden. 

Persönlichkeit. Coaching. Diversity. 

 

Hochbegabung, Fluch und Segen zugleich!? Die erste deutschsprachige Monographie zu allen Aspekten der Hochbegabung Erwachsener, einem Thema, bei dem Mythen, Vorurteile und Unwissenheit selbst unter Psychologen und Therapeuten vorherrschen. Im vorliegenden Buch wird zunächst die Hochbegabung als wissenschaftliches Phänomen vorgestellt mit Schwerpunkten bei der Diagnostik. Was macht einen hochbegabten Erwachsenen aus? Wie ist seine Persönlichkeitsstruktur? Wie gestaltet sich sein Leben? Dabei geht es nicht nur um intellektuelle Aspekte, sondern gleichermaßen um Besonderheiten des emotionalen Erlebens, der Sinneswahrnehmung, der sozialen Beziehungen und der Bewältigung des Alltags. Besondere Beachtung gilt Hochbegabten, die einer sogenannten Doppelbelastung unterliegen - also etwa Frauen, Nicht-Heterosexuelle und Hochbegabte mit Migrationshintergrund. Das spezifische Leiden soll deutlich gemacht werden, bevor Wege von der Last zur Lust an der eigenen Hochbegabung skizziert werden - für eine gelungene Persönlichkeitsentwicklung. Das Buch richtet sich an Interessierte, Psychotherapeuten, Coaches und nicht zuletzt an all jene, die sich in ihrer Hochbegabung längst gefunden haben oder ihre Suche erst beginnen. 

Sprachgesetzgebung und Sprachpflege des Französischen (2009) 

 

Das Phänomen Sprachpflege kennt Frankreich seit langem. Geht es Frankreich bis zum 20. Jahrhundert noch um die Bekämpfung seiner Regionalsprachen, so sind es im 20. Jahrhundert die angloamerikanischen Spracheinflüsse, gegen die sich Frankreichs sprachpolitische Aktivitäten richten. Es werden sprachpolitische Maßnahmen getroffen, die sich gegen Anglizismen richten. Die vorliegende Arbeit befasst sich im ersten Teil mit Frankreichs Sprachpolitik im 20. Jahrhundert. Es werden die wichtigsten staatlichen und privaten Sprachpflegeorganisationen und Verbände vorgestellt. Der zweite Teil begibt sich auf die Suche nach Spuren, die die Sprachgesetzgebung in der Pressesprache hinterlassen. Mit einer Korpusanalyse von 11 Ausgaben der Tageszeitung Le Monde will die Verfasserin exemplarisch erheben, ob und wie sich die Wirkungsmacht der französischen Sprachpolitik im konkreten Einzelfall äußert. 

 

Interviews zu meiner Arbeitsweise als Coach

Aktuell, Dezember 2018, Sarajevo. 

Der auflagenstärkste bosnisch-herzegowinische Avaz berichtet über den Schwerpunkt meiner Arbeit: 

https://avaz.ba/vijesti/bih/440950/alma-drekovic-otkriva-kako-biti-sto-uspjesniji-u-onome-cime-se-bavite

  Das deutsch-bosnische Akademikerblatt PANGEA informiert über meine Arbeitsweise als Coach ab Seite 29.