Hochsensibilität  

 

Das Thema Hochsensibilität erfreut sich großer Popularität. Doch was ist Hochsensibilität? Bis heute existiert keine eindeutige anerkannte neurowissenschaftliche Definition des Phänomens. Den Begriff Hochsensibilität importierte Elaine Aron Ende der 90er Jahre mit ihrem Standardwerk "Highly Sensitive Person", das im Deutschen ohne genauere Differenzierung mit Hochsensibilität übersetzt wurde. Die genaue Unterscheidung zwischen Hochsensibilität und Hochsensitivität gelingt auch Experten nicht. Für die Ermittlung der Hochsensibilität (und der Hochsensitivität) gibt es keine wissenschaftlich fundierten Tests.  

 

Hochsensibilität ist nicht mit Nervosität und Empfindlichkeit zu verwechseln. Hochsensibilität ist nach meinem Verständnis eine besondere Ausprägung der fünf körperlichen Sinne. Aufgrund ihrer neurologischen Prädisposition haben Hochsensible eine erhöhte Empfänglichkeit für Reize wie z.B. Licht, Gerüche und Geräusche. Hochsensible leiden aufgrund ihrer hohen Wahrnehmungsfähigkeit oft an Reizüberflutung und brauchen gute Schutzmechanismen. Sie können selbst eigene Grenzen kaum wahrnehmen, wodurch Überforderung und Burnout entstehen können. 

 

Hochsensibilität kann sich in allen Lebenssituationen als schwierig erweisen. Einen individuellen Weg zwischen Anpassung und Abgrenzung zu finden, kann unter Umständen eine Lebensaufgabe sein.  Gelingt es, die eigene Hochsensibilität in den Alltag zu integrieren, so kann diese besondere Gabe für einen selbst und für das Umfeld eine große Bereicherung sein. Hier kann professionelle Unterstützung wirksam sein.  

 

Hier seien nur einige Merkmale der Hochsensibilität genannt:  

  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit 
  • ausgeprägtes intuitives Denken
  • langer emotionaler Nachklang des Erlebten
  • starke Beeinflussbarkeit durch Stimmungen anderer Menschen
  • hohe Schmerzempfindlichkeit
  • psychosoziale Feinwahrnehmung 

 

Welche Anlässe gibt es für ein Coaching für Hochsensible? 

  • Wunsch nach Abgrenzung
  • Wunsch nach Selbstakzeptanz 
  • Integration der Hochsensibilität 
  • Potentialentfaltung 
  • Vertieftes Verständnis von Hochsensibilität 

 

Hochsensibilität vs Hochsensitivität vs Hochbegabung 

Hochsensibilität, Hochsensitivität und Hochbegabung sind drei Phänomene, die unabhängig voneinander oder auch in Kombination miteinander auftreten können. Wer hochsensibel ist, ist nicht gleichzeitig hochbegabt und umgekehrt. Die in diesem Zusammenhang auftretende wissenschaftliche Frage des Verhältnisses von Hochsensibilität und Hochbegabung ist noch ungeklärt. Eine Unterscheidung der drei Phänomene ist sehr wichtig für das eigene Selbstverständnis, damit Akzeptanz und Integration für ein bestmögliches Ausleben seiner Potentiale möglich sind und damit ein für gesundes und glückliches Leben. Betroffene können mit professioneller Unterstützung lernen, einen guten Umgang mit ihren Besonderheiten zu finden, um ihre Potentiale und ihr Wesen als nachhaltig gesunde Lebensform leben zu können. 

 

  

Literaturempfehlung:

- Elaine Aron: "The highly sensitive person: How to thrive when the world overhelms you?" (1997) 

- Luca Rohleder: "Die Berufung für Hochsensible. Die Gratwanderung zwischen Genialität und Zusammenbruch" (2015)

- Christa Broermann: "Hochsensible Menschen in der Psychotherapie" (2014) 

- Artikel von Susanne Rabsahl: "Hochsensibilität - Erkrankung oder Erfindung?" - http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/leonardo

  /hochsensibilitaet100.html

- Stand der Forschung: http://www.hochsensibel.org/wissenschaftliches-netzwerk/stand-der-forschung.html