Hochsensitivität 

Hochsensitivität ist eine Besonderheit, die unabhängig, aber auch in Kombination mit Hochsensibilität und Hochbegabung stehen kann. Hochsensitivität wird verstanden als besonders ausgeprägte Wahrnehmungsebene über unsere fünf körperlichen Reizwahrnehmungen hinaus. Anne Heintze, die führende Expertin in Deutschland auf dem Gebiet dieser Themenkomplexe, versteht die Hochsensitivität als Hochbegabung im Bereich der Sensibilität - sie meint Hellsichtigkeit, Hellhörigkeit, Hellfühligkeit. 

 

Wie im Falle der Hochsensibilität gibt es auch für die Hochsensitivität keine wissenschaftlich fundierten Tests. Wenn man als Betroffener den Umgang mit Hochsensitivität nicht gelernt hat, hat man einen besonders erschwerten Alltag. Hochsensitive, die von ihrer Disposition nichts wissen, fühlen sich völlig überlastet von außergewöhnlichen Wahrnehmungen. Erst die Erkenntnis, das Verstehen des Phänomens und die Akzeptanz und Integration verhelfen zu Sinnhaftigkeit. Dies kann im Coachingprozess erreicht werden. 

 

Hochsensitive müssen nicht zwingend hochsensibel sein. Sie haben einen sechsten oder siebten Sinn: Für sie ist es selbstverständlich, dass es Energien außerhalb unserer alltäglichen Wahrnehmung gibt. Die Unterscheidung der beiden Phänomene ist wichtig, da Hochsensible und Hochsensitive jeweils unterschiedliche Schwierigkeiten und Bedürfnisse haben. Hochsensitive haben das Problem, mit kaum jemandem über ihre Wahrnehmung sprechen zu können. Die komplexe Innenwelt hochsensitiver Menschen erfordert spezielle Berücksichtigung. 

 

Sie brauchen bestimmte, individuelle Rahmenbedingungen, in welchen sie gut leben und arbeiten können, denn sie müssen viel mehr Eindrücke verarbeiten als andere Menschen. Für Hochsensitive ist es nicht immer leicht, in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen. Finden Hochsensitive einen guten Umgang mit ihrer Gabe, so können sie einen besonderen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Auch hier kann professionelle Hilfe eine große Untersützung bieten. 

 

Literaturempfehlung:

- Birgit Trappmann: "Hochsensitiv: Einfach anders und trotzdem ganz normal: Leben zwischen Hochbegabung und Reizüberflutung" (2014)